Foto: Andreas Hentschke

Company

Tanz-Inklusion-Diversität: Company Windsbräute; ein zeitgenössisches Tanz- Performanceprojekt mit Menschen 60plus aus der Region Kiel,und anderen Städten Deutschlands unter der professionellen künstlerischen Leitung von Nicole Berndt-Caccivio/CH.

 

Die Company Windsbräute wurde 2015 in Kiel von Renate Cebulla und Nicole Berndt-Caccivio gegründet und brachte 2018 die erste abendfüllende Choreographie mit dem Titel Repräsentanzen im Kieler KulturForum zur Première.

Somit wurde ein Projekt lanciert, dass das Älterwerden als Ressource und nicht als Defizit betrachten will. Es verbindet Menschen 60plus, die unter professioneller künstlerischer Leitung, in einer gleichgesinnten Gruppe, im geschützten Rahmen, an einem Projekt teilnehmen möchten, um sich dann mutig und selbstbewusst auf die Bühne zu wagen.

Menschen und vorallem Frauen werden ab einem bestimmten Moment in Ihrem Leben wie unsichtbar ( Zitat von Isolde ;75.,aus Kiel am 11.2.17). Sie haben die Tendenz sich aus dem sozialen Leben zu entfernen, aus gesundheitlichen Gründen, aber auch aus psychosozialen Ängsten und Vereinsamung, z.B. nach Trennung oder Tod des Partners.

In choreographischen Bewegungsszenen die einerseits aus Improvisationen, andererseits aus vorgegebenem tänzerischem Material entstanden sind, versuchen die ProtagonistInnen all die Freuden und Defizite, positiven und negativen Erlebnissse in Ihrer Körperbiographie zu begegnen, erspüren und einen Ausdruck zu geben. Tanz-Diversität-Inklusion kriegt somit ein Gesicht das in bewegten Bildern vor einem interessierten Publikum präsentiert wird.

Haben Sie Interesse bei uns mitzumachen? Wir sind offen für Männer und Frauen im „besten Alter“!

Bitte melden Sie sich bei der künstlerischen Leiterin unter:nicolec@gmx.net

WIR FREUEN UNS!

Annelie Mohrmann

Mit strahlenden Augen erzählt mir meine Freundin immer wieder von den Windsbräuten, den tanzenden Frauen ab 55 +. Neugierig ergreife ich die Chance  mitzumachen.

Unter Nica’s choreografischer Anleitung werde ich Teil eines schöpferischen Prozesses. Ich erlebe mich als „Zelle“ eines neu entstehenden „Körpers“. Ich bin ich und gleichzeitig Teil des Ganzen. Dabei geschieht,  dass ich mein Wollen und mein Denken langsam loslasse und mich von Nica führen lasse in ihre Welt des Ausdrucks. Dieses Geschehen Lassen führt mich unerwartet ins Hier und Jetzt. Eine wunderbare Erfahrung …

Betty Sasz

TANZ – vielleicht begann es für mich mit: Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann. Vielleicht war es die Marschmusik meines Vaters. Klang und Rhythmus der Musik schlugen Wurzeln in mir; ein Mäandern durch musikalische Klangwelten begann. Gepaart mit Neugier an verschiedensten Kunstformen gestaltete sich mein Lebensrhythmus.

Mein Körper –mein  Sinnesspeicher- füllte sich.            … manchmal auch mit einem Kind…

Sie zogen aus; was blieb, war Erfahrung und Wissen. Das Leben riss mich in seinem Tanz mit sich, prägte meine Instinkte, formte meine Identität und ließ mich nicht los.

Der Klang meines Lebens ist in meinen Bewegungen enthalten. Jetzt, diesen tänzerischen Ausdruck zu wählen und meinen Speicher zu vertanzen, entspricht meiner Ode ans Alter.

Es in unserer Kompanie zu tun, bedeutet für mich, in einem prall gefüllten Schmelztiegel aus Frauengeschichten zu baden; in Verbundenheit die Schwingungen der Musik zu visualisieren.

Unser Tanzen ist für mich eine Herausforderung – sie erzeugt Spannung in mir und es entsteht taschenweise Energie! Lebensenergie.

Bille Reinecke

1995 habe ich DanseVita (Tanz des Lebens) entdeckt, eine von Matthias Hotz entwickelte nonverbale tanz- und bewegungstherapeutische Methode.

Seitdem ist Tanzen ein wichtiger Begleiter auf meinem Lebensweg geworden. Im Tanz spüre ich meine ursprüngliche Lebendigkeit, Leichtigkeit, Kraft und ein starkes Ja an das Leben.

Eine Zeitungsanzeige führte mich zu den Windsbräuten. Mit Lust und Mut zum Ausprobieren und Improvisieren gemeinsam mit den anderen Frauen etwas zu erarbeiten und dabei immer wieder Grenzen zu überschreiten erfüllt mich mit großer Freude.

Mich auf einer Bühne zu zeigen ist Herausforderung und Sehnsucht zugleich.

Tanzen ist ein leidenschaftlicher Dialog ohne Worte!

Charlotte Illiger

Tanzen

was bedeutet mir tanzen jetzt?

KUNST!

Ausdruck durch Bewegung,

bewegter Ausdruck,  bewegt sein,  berührt sein,

Teil einer Bewegung sein.

Performance als Skulptur im Raum,

Raum verändernd, dynamisch Raum gestaltend.

Zeit erzählen,  fragen,

sich verändern,

das Leben tanzen,

mit den Bewegungen des Lebens tanzen,

immer auf dem Weg zu mir selbst.

Elisabeth Glane-Hentschke

Als Körperpsychotherapeutin habe ich mich viele Jahre lang mit meinem Körper als Verkörperung und Ausdruck meiner Lebensgeschichte befasst.

Meinen Körper jetzt im Tanz als Quelle meiner Lebendigkeit und als Ausdruck meiner neuen Freiheit zu erleben, ist für mich ein großer Gewinn.

Es ist eine Freude und ein Geschenk, das ich mir selber gemacht habe.

Um all das Schöne, Kreative und Neue in der Bewegung erleben zu können, brauche ich Nica und die anderen Windsbräute, die mich inspirieren und ermutigen, über alt bekannte Grenzen hinweg zu tanzen und mich weiter zu entwickeln.

Isolde Marx

Wuhrweg

Bruchstieg

Paradiesstraße

Sonnenhalde

Diese Straßen führten mich in mein Leben, ihr Klang ist der

Klang meines Lebens. Er vibriert im Tanz mit Nica, stellt

mich an meine Abgründe, überschüttet mich mit Glück.

Und alles wird sichtbar.

Und alles wird fühlbar.

Die ganzen Farben meines Lebens.

Jeanette Smyrka

Seit meinem 5. Lebensjahr tanze ich. Aus purer Freude. Auf dem Dachboden dudelte Großmutters Radio beim Wäscheaufhängen und ich tanzte zwischen den Laken. Und im Schrebergarten gab es die musikalische Begleitung von Onkel Otto‘s Ziehharmonika. Es gab Tänze auf Pferderücken und im Schwimmverein. Mit 25 erfüllte ich mir einen Traum und studierte Tanz und Tanztherapie bei Anna Halprin USA. Eher tanzmagere Jahre waren es während Beruf, Kinder, Ehe, Haus und Garten, doch die Liebe ist geblieben und hat sich mit Salsa und Tango wieder aufgefrischt. Ich bin glücklich, wenn ich tanze und am allerglücklichsten bin ich, wenn ich meinen Tanz mit anderen teile, so wie jetzt mit den Windsbräuten. Was will ich noch? Auf die Bühne!

Karin Rogge

Das Malen und Gestalten zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben.

Seit 20 Jahren nun sind die Kunst und mein Atelier mein Lebensmittelpunkt.

Ich habe aber auch in allen Lebenslagen getanzt, vom Paartanz über therapeutischen bis hin zum freien Tanz. Jetzt, mit über siebzig, traue ich mich, noch einmal sichtbar zu werden mit meinem Körper und im Tanz, den ich eher wie einen Lebenstanz erlebe.

Ich genieße es, mit Frauen ähnlichen Alters einen reichen Erfahrungsschatz und große persönliche Sensibilität in der Performance zu teilen.

Mari Kirchschläger

Mari tanzt

In meiner Jugend war Tanz mein wichtigstes Ausdrucksmittel.

Jetzt ist es mein Lebenselixier.

Im Tanz erlebe ich mein Innerstes, es drängt nach außen, überrascht mich, lässt Bilder entstehen und meinen Körper wahrnehmen.

In der Companie zu tanzen ist für mich Herausforderung und Glück zugleich.

Nicole Berndt-Caccivio

1963 geboren in der Schweiz studierte Nicole ,NICA, klassischen und modernen Tanz in Europa und den Cunningham Studios in NYC .Als Tänzerin war sie im speziellen inspiriert durch die Zusammenarbeit mit der Tanzfabrik Berlin sowie dem ch-tanztheater Zürich. Mit ihrer eigenen Company Ljada  in Biel-Bienne /CH, gewann sie 1992 zusammen mit Company Ricochet /UK den ersten Preis am Festival des Suzanne Dellal  Centers Tel Aviv. Sie hat inzwischen Gastdozenturen im zeitgenössischen Tanz  u.a. am MUK Wien, ZUKT Frankfurt a.M., Impulstanz Wien, Seneca und Smash Projekten in Berlin und hat künstlerische Zusammenarbeiten u.a. mit  Anna Heinimann (solo zu zweit, Schweiz und Wien), Rupert Huber (Tosca Projekt Wien) Jürg Lietha (Organist in Bern,CH) sowie  Davide Bloom (Berlin).Sie ist künstlerische Leiterin  von drei Vermittlungsprojekten, in denen Stücke mit älteren Menschen erarbeitet werden. Seit 2004 ist sie Körperarbeiterin in der Cranio Sacral Therapie. Nica lebt in Berlin D und Biel CH, ist verheiratet und findet, dass älter werden inspirierend und nicht defizitorientiert gesehen werden sollte.Dafür erarbeitet sie interessante, anspruchsvolle Choreographien mit Amateur-TänzerInnen in ganz Europa um sie professionell auf Ihrem Weg in die Öffentlichkeit  begleiten zu können.

ES IST DIE PFLICHT DER KUNST DIE STIMME ZU ERHEBEN!

www.agecompany.at

www.goldrausch-tanzt.ch

www.company-windsbraeute.de